lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Kunst zugunsten des internationalen Kulturfestes

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 14. Juli 2016

„Skeptische Bilder" als Vorboten
Ein bunter Vorbote auf das erstmals veranstaltete Kulturfest „Eching International" stellt die Bild-Ausstellung des Günzenhauser Künstlers WOSE (=Wolfgang Sell) im Alten- und Servicezentrum dar. Die Vernissage für seine „skeptischen Bilder" findet am Mittwoch, 20. Juli um 19 Uhr statt.

(Achtung, neuer, aktualisierter Termin, nachdem es wegen eines Versäumnisses im ASZ beim  ursprünglichen Datum 18. Juli eine Terminkollision gegeben hat. 

Zu sehen sind Bilder aus der jüngsten, zirka vierjährigen Schaffensperiode, die auf den allerersten Blick, zumal aus einiger Distanz, durchaus als fröhlich-bunte, naive Kunst durchgehen könnte. Die farbenfrohen, kontrastreichen Motive, gewissermaßen eine einheimische Facette des Multi-Kulti-Festes, sind alles andere als harmonisch und harmlos – sondern listig- hintergründig, ja geradezu „hinterlistig". Sie sind zum Teil eine Art cartoonistische Auseinandersetzung mit literarischen oder cineastischen Vorbildern vom Shakespeare-Drama übers Grimmsche Märchen bis zum Hitchcock-Schocker oder widmen sich aktuellen politischen und sozialen Themen wie Umwelt, Bürokratismus oder auch dem Flüchtlingsthema. Das besondere daran, der Günzenhauser Künstler WOSE zeigt sich dabei nicht nur als produktiv-origineller Maler, sondern auch als großzügiger Mensch: Die Bilder sind zum Stückpreis von 150 Euro käuflich zu erwerben, davon gehen auf direktem Weg 100 Euro an das veranstaltende Kulturforum zur Unterstützung des „Festes der Kulturen" am 23. Juli. „Jeder gekaufte Bild kann sofort mitgenommen werden, für Nachschub ist gesorgt" wirbt WOSE auf seine Art für einen florierenden „Kunsthandel" zugunsten des großen internationalen Festes. Bis zum 30. Juli sind die Bilder im Foyer des ASZ ausgestellt.

 

Vernissage-ASZ Wose 2Vernissage-ASZ Wose Portrait
Für Sie berichtete Ulrike Wilms.