lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Lebendiges Miteinander ohne Grenzen – beim Fest der Kulturen

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 14. Juli 2016

Dass die Welt nicht (nur) zu Gast in Eching ist, sondern hier Mitbürger aus rund 90 (!) verschiedenen Herkunftsländern zu Hause sind und das Gemeinde- und Gemeinschaftsleben auf ganz unterschiedliche Art und Weise bereichern, will das erstmals veranstaltete große „Fest der Kulturen" am 23. Juli im Ortszentrum aufzeigen.

Kulturfest-International

Bunt und rund wie das Logo des Kulturforums Eching e.V. mit den Flaggen aus aller Welt soll es beim Echinger Fest der Kulturen am 23. Juli (10 bis 23 Uhr) zugehen, an dem Gemeindebürger aus mehr als zwei Dutzend unterschiedlicher Herkunftsländer mitwirken werden.

Auf Initiative und unter Federführung des gemeinnützigen Kulturforums e.V. beteiligen und begegnen sich Menschen jeden Alters, aus allen Ortsteilen und aus mehr als zwei Dutzend Herkunftsländern rund um den Globus bei einem prallen und vielfältigen Kunst- und Kultur-Programm für alle Sinne. Auf dem Bürgerplatz, im Alten und Servicezentrum und im Bürgerhaus geboten sind Ausstellungen, Informationsstände, Kulinarisches, Tanz, Sport und Theater, kreative Mitmach-Angebote, musikalische Beiträge von Jazz & Rock bis zu nationaler Volksmusik von bayerisch bis zu internationaler Folklore – nonstop von 10 - 23 Uhr. Der musikalische Auftakt erfolgt übrigens bereits am Vorabend, Freitag, 22. Juli um 19 Uhr in der Musikschule, beim beliebten „Jazz-Rock-Pop in Concert" mit der Musikschulband und verschiedenen Ensembles unter Leitung von Stephan Kramer.
Über 30 einzelne Beiträge gehören zu der bunten, reichhaltigen Mischung, womit nachhaltig vor Augen geführt werden soll, wie international, ja geradezu „interkontinental" und facettenreich das kulturelle Leben in der Gemeinde ist. Wer mag, soll dies gerne anhand seiner landestypischen Tracht demonstrieren.
Mit an Bord geholt hat der (noch) kleine, aber sehr engagierte Verein mit Vorsitzender Sybille Schmidtchen eine ganze Reihe von lokalen Künstlern wie u.v.a. den vielseitigen englischen Musiker Hans Field, der Günzenhauser Maler WOSE, die Künstlerinnen und vhs-Dozentinnen Maryna Mudra und Margit Kübrich, die Familienmusik Servi, ebenso wie Institutionen, Einrichtungen und Vereine. Mit dabei sind (u.a.) ASZ Mehrgenerationenhaus, Bürgerhaus, Bürgerforum GOD, Kindergärten, Musikschule, Musikverein Sankt Andreas, Schulen, der Tanzclub Eching, SC Eching und die Volkshochschule. Zum Füllhorn nicht alltäglicher Attraktionen zählen unter anderem Trommeln aus Afrika, Line-Dance aus den USA, lateinamerikanischer Tanz, und indische Tabla- und Sitarmusik. Nicht nur schauen, zuhören und genießen gehören zum Begegnungs- und Unterhaltungsprogramm, sondern auch aktives Mitmachen, sei es beim Malen wie die australischen Aborigenes mit Dot-Painting oder der japanischen Papierfaltkunst Origami, bei der „Mosaiksäule der Freundschaft" und weiteren Kunst- und Tanzworkshops. Etwas ganz besonderes ist auch die einzigartige, museumsreife Geldschein-Ausstellung im Bürgerhaus, die Josef Gerber im Bürgerhaus präsentiert. Im Kindertheater (Vorführungen um 11 und um 13 Uhr für Kinder ab drei Jahren im Bürgerhaus) wird es mit dem Froschkönig märchenhaft, lustig verspricht im Kellertheater (18 Uhr) die Aufführung von „Dinner for one" zu werden - of course in english. Abwechslung für die jungen Besucher ist bei der Kulturfest-Rallye, den Tisch- und Kinderspielen aus aller Welt oder beim Ropeskipping-Workshop geboten.
Auch auswärtige Gäste steuern zum farbigen und fröhlichen Multi-Kulti-Miteinander bei. Im Mittelpunkt der morgendlichen Eröffnung um 10 Uhr auf dem Bürgerplatz stehen die Gäste aus der ungarischen Partnergemeinde Majs und beschlossen wird der Festtag dort schwung- und stimmungsvoll mit einem Open-Air Live-Konzert der irischen Band Cara ab 20 Uhr.


Das Fest findet ganztägig bei jeder Witterung statt, bei Regenwetter in einer etwas reduzierten Version, denn nicht alle Open-Air-Aktionen lassen sich unter die vorhandenen Dächer verlagern.


Für Sie berichtete Ulrike Wilms