lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Freiwillige Feuerwehr Eching bilanziert ereignisreiches und erfolgreiches Jahr

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 12. Februar 2017

Eine starke Truppe braucht Verstärkung
Bei der Jahreshauptversammlung der FFW Eching am 10. Februar gab es gleich für drei Ehrengäste eine Premiere: Jeweils zum ersten Mal dabei waren Echings Bürgermeister Sebastian Thaler sowie die neuen Führungskräfte im Kreiskommando, Kreisbrandmeister Michael Hinterholzer und Kreisbrandrat Manfred Danner. Sie alle zollten den aktiven Floriansjüngern Lob und Anerkennung und dankten für ihr großes Engagement im Dienste der Allgemeinheit. „Sie sind qualifiziert und engagiert und mit vollem Herzen dabei" so Danner wörtlich.

Ein ebenso ereignisreiches wie erfolgreiches Jahr 2016 ließ Vereinsvorsitzender Josef Kurz Revue passieren. Gefühlt habe man da „jeden Tag mit der Feuerwehr zu tun" gehabt. Herausragendes Ereignis war die sehnsüchtig erwartete Einweihung des sanierten und erweiterten Feuerwehrhauses Ende Mai: „ Alle waren einfach nur froh, dass die zeitintensive Baustelle der Vergangenheit angehört" so Kurz. Viele Arbeitsstunden stecken in der Ausrichtung eines erstmals veranstalteten Weinfestes sowie dem in Eigenleistung eingerichteten, gemütlichen Feuerwehrstüberls, das aus Vereinsmitteln finanziert wurde. So summierten sich für den Verein 3091 Arbeitsstunden, ein Plus gegenüber dem Vorjahr um 572 Stunden.
Kommandant Stefan Maidl resümierte in seinem Jahresbericht für die 94 Aktiven 10018 geleistete Stunden, gut 2000 weniger als 2015 – und damit ein relativ „normales" Jahr. 71 Brandeinsätze schlugen zu Buche, darunter 49 Brandmelde-Alarme, 12 mehr als im Vorjahr. „Das bedeutet im Schnitt einen pro Woche", rechnete er aus und sprach von einer großen Belastung. Bei 19 handelte es sich um Fehlalarmierungen. Vor diesem Hintergrund stellte Maidl Überlegungen nach einer Anpassung der anfallenden Gebühren an. Hinzu kommen 95 technische Hilfeleistungen und 18 Sicherheitswachen, so dass insgesamt 184 Einsätze und 2758 Stunden erfasst wurden, darunter auch sehr beklemmende Einsätze, wo einem Unfallopfer nicht mehr zu helfen gewesen sei. Außergewöhnlich war der Einsatz im August, bei dem nach der mutwillig-kriminellen Öffnung eines Rinderstalls die ausgerissenen Tiere wieder eingefangen werden mussten. Maidl hob die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den beiden Ortswehren Dietersheim und Günzenhausen hervor. Im Bereich der Übungen und Ausbildungen ist die FFW Eching federführend bei der neu konzipierten MTA (Modularen Trupp-Ausbildung), anstelle der vorher praktizierten Truppmannausbildung.
Als Kritikpunkt äußerte Maidl, dass mitunter bei kleineren Bränden und Unfällen „auf zu hohem Niveau" alarmiert werde und forderte an dieser Stelle mehr Fingerspitzengefühl ein. Gleiches vermisste er auch bei der von der GemeindeEching in Auftrag gegebenen Feuerwehr-Bedarfsanalyse, bei der sich die Betroffenen übergangen fühlten. Da gelte es, Vertrauen aufzubauen und die Gesprächspartner kennenlernen. Daneben äußerte Maidl die Befürchtung, dass sich durch die Untersuchung die Ausschreibungen für den zweiten Wechsellader und den Abrollbehälter Wasser-Schaum nun verzögern könnten.
„Ich verstehe den Unmut" entgegnete Bürgermeister Sebastian Thaler, der auf das gängige Procedere ohne Kontaktaufnahme bei unabhängigen Analysen verwies, seinerseits aber grundsätzliche Gesprächsbereitschaft signalisierte, Zudem versicherte er, dass die Beschaffungen unabhängig von der Bedarfsanalyse laufen.
Auf der Tagesordnung stand neben Ehrungen und Beförderungen auch die Wahl von zwei Vertrauensmännern als „Bindeglied" zwischen Vereinsführung, Kommando und Mannschaft. Für die Dauer von drei Jahren konnte erneut Bernhard Labermeier gewonnen werden. Christian Wopperer löst Vorgänger Sebastian Manhart ab. Beide wurden einstimmig und per Handzeichen gewählt.
Dass Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn in Reihen der FFW großgeschrieben werden, zeigte sich in besonderem Maße beim „Tag der offenen Tür", der nach dem offiziellen Festakt zur Einweihung tags drauf mit der Bevölkerung gefeiert wurde. Über 120 Helfer/innen, neben den Aktiven auch deren Partnerinnen und Unterstützer aus dem Umfeld, waren im Einsatz, um die Gesamtlogistik der umfangreichen, informativen und spannenden Lokalveranstaltung für jung und alt erfolgreich zu stemmen. „Unsere jungen Kameraden sind das Rückgrat der Feuerwehr" so Maidl, so auch bei den Sicherheitswachen etwa bei der Brass Wiesn oder beim Burschenjubiläum.
Als große Herausforderung der Zukunft nannte Kommandant Stefan Maidl , aktive Neumitglieder zu gewinnen. Trotz der Verstärkung durch sieben Zugänge bewege man sich personell am Limit. „Wir brachen untertags dringend mehr Personal, um die Tagesalarmsicherheit aufrecht erhalten zu können" erläuterte Maidl. Einen ersten öffentlichkeitswirksamen „Werbeauftritt in eigener Sache" soll es im Rahmen der EFB-Frühjahrsausstellung am ersten Aprilwochenende geben.


Gesamtmitgliederzahl: 191 (+11), 94 Aktive
Neuaufnahmen : Pirmin Becker, Andreas Betz, Stefan Dimperl, Merlin Dusch, Lucas Handschuh, Martin Lohmeier und Sebastian Thoma.
Beförderungen: Matthias Beth zum Löschmeister; Markus Huber und Sebastian Manhart zu Oberfeuerwehrmännern
Ehrungen:
10 Jahre: Markus Huber, Sebastian Manhart;
15 Jahre: Josef Kurz jun., Josef Riemensberger jun.

 


FFW Eching JH2017 Masterfoto

Eine starke Truppe: Führungskräfte, Beförderte, Geehrte und Gewählte bei der Feuerwehr Eching: vorne von links nach rechts: Stefan Dimperl, Sebastian Thoma, Lucas Handschuh, Vereinsvorsitzender Josef Kurz, Pirmin Becker, 1. Kommandant Stefan Maidl, Matthias Beth, Christian Wopperer, Sebastian Manhart, dahinter von links Andreas Betz, Bürgermeister Sebastian Thaler, Bernhard Labermeier, Markus Huber, Kreisbrandrat Manfred Danner und Kreisbrandmeister Michael Hinterholzer.

Für Sie berichtete Ulrike Wilms.